Gen-Analysen machen es möglich, die Aktivität von Enzymen einzuschätzen. Wir untersuchen Entgiftungs Enzyme, z.B. Superoxiddismutase SOD, Glutathion-S-Transferase GST, N-Acetyltransferase NAT, Methylen Tetra Hydro Folat Reduktase MTHFR, u.a.

Damit lassen sich ursächliche Faktoren von neurotoxischen Erkrankungen wie MCS (Multiple Chem. Sensitivität) und vielen anderen von der Entgiftungskapazität der Patienten her einschätzen. Ist z.B. die MTHFR an einem oder beiden Genorten mutiert, das heißt gegenüber der gesunden Wildform verändert, so hat das eine Funktionseinbuße der Aktivität des Enzyms zur Folge. Damit können erhöhte Homocysteinspiegel und ein erhöhtes Risiko für Thrombosen erklärt werden. Auch ist dann eine Aktivierung von Folsäure und Cobalamin (Methylierung) eingeschränkt und die Gabe von aktivierten Vitaminen in Form von Folinsäure und Methylcobalamin wird notwendig. Nur damit können dann therapeutische, neuroprotektive und methylierungsentgiftende Wirkungen erzielt werden.